IES ist Klimaschule             
HOME   —   Klimaschutzplan    —   Blog   —   UNTERRICHT   —   Projekte   —   Heizung   —   Wald




Klimafakten
Im Aufbau



CO2 Gehalt der Atmopsphäre innerhalb der letzten 650.000 Jahre








CO2 Gehalt der Atmopsphäre heute








15.12.19
Durch Streamingplattformen wie YouTube und Netflix und durch Videokonferenzen z.B. mit Skype werden weltweit rund 200 Milliarden kWh Strom pro Jahr verbraucht.
In 2018 haben Streamingplattformen ungefähr so viel Strom verbraucht wie alle Privathaushalte in Deutschland, Italien und Polen zusammen.

200 Mrd kWh = 200.000 GWh = 200.000.000 kWh = 200 TWh = 38% des dt. Stromverbrauchs
Gesamtstromverbrauch in Deutschland in 2018:         530 TWh
Stromerzeugung in Deutschland in 2018:                     650 TWh


28.12.2019
Streaming ist eine der größten CO2-Schleudern
... doch es gibt Lösungsansätze für das Problem

Weltweit waren digitale Dienste noch 2015 für rund zwei Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich, ähnlich viel wie der CO2-Ausstoß aller weltweiten Urlaubsflieger.
Mittlerweile ist der globale Datentransfer für rund vier Porzent der CO2-Emissionen verantwortlich (die private Fliegerei nur für 2,4 Prozent).
Der Strombedarf der Informations- und Kommunikationstechnologie liegt in Deutschland bei 12,4 Mrd kWh pro Jahr – die Leistung von vier mittleren Kohlekraftwerken.
Eine halbe Stunde Streaming auf Netflix verursacht etwa 1,6 Kilo CO2.
Insgesamt komme so durch Videostreaming jede Menge Kohlendioxid zusammen, mehr als 100 Millionen Tonnen allein durch Streamingdienste und 65 Millionen durch Portale wie YouTube.
Eine Google-Suche verbraucht etwa 0,2 Kilo CO2, hochgerechnet verursachen so schon 15 Suchanfragen mehr CO2 als der Verzehr eines Rindersteaks.
Wie viel Klimaschaden alle weltweiten Google-Anfragen verursachen, kannst du hier in Echtzeit sehen.



13.12.19
Windkraft erstmals wichtigster Energieträger in Deutschland
In 2019 trägt die Windkraft 24 Prozent zur Nettostromerzeugung bei.
Braunkohle 20 Prozent und Atomenergie 14 Prozent.
Insgesamt liegen jedoch fossile Energieträger plus Atomkraft mit 54 Prozent des netto erzeugten Stroms noch immer vor den erneuerbaren Energien mit 46 Prozent.
Der Anteil der Erneuerbaren nimmt kontinuierlich zu und soll bis 2030 bei 65 Prozent liegen.
Die Stromerzeugung macht aber nur einen Anteil von ungefähr 20% des Energieverbrauchs aus.
Insgesamt kommen erneuerbare Energien auf einen Anteil von rund 15% an der Gesamtenergieversorgung in Deutschland.















Jede Tonne ausgestoßenes CO2 lässt das arktische Packeis um 3 m² schrumpfen.








Check:















Ida Ehre Klimaschule
, Hamburg, Wald







Weitere Statistiken




free
hit counter